Stille Geburt nach HG

Floe, Donnerstag, 08. August 2019, 10:45 (vor 127 Tagen) @ lauralaura

Liebe Laura,
vielen Dank für deine Antwort.
Die Vermutung im Krankenhaus war, dass sich die Plazenta gelöst hat. Auf dem Ultraschall war der Mutterkuchen ungewöhnlich klein und bei der Geburt war das Fruchtwasser voller Blut. Es werden jetzt aber noch weitere Untersuchungen durchgeführt, das Ergebnis bekommen wir dann in ein paar Wochen. Aber es wird wohl in den seltensten Fällen dabei etwas gefunden sagen die Ärzte.

Ich habe tatsächlich auch schon über andere Medikamente nachgedacht. Eigentlich hatte ich bisher Angst davor überhaupt etwas zu nehmen, selbst bei Vomex, was ja gefühlt gar nicht hilft, außer vielleicht dass man Mal schlafen kann. Nach der ersten Fehlgeburt habe ich mir dann Agyrax bestellt, was mir schon etwas geholfen hat, an arbeiten war aber trotzdem nicht zu denken und ich lag trotzdem viel im Bett und konnte nicht aufstehen, habe aber nicht ganz so viel gespuckt. Vielleicht so 10 Mal am Tag, eine wahnsinns-Verbesserung zu den anderen Schwangerschaften.

Bei zofran habe ich gelesen, dass ein Übergang auf den Feten im 1. Trimenon nachgewiesen werden konnte, ich weiß nicht ob ich mich dass trauen würde zu nehmen. Aber so, ohne etwas das wirklich hilft, könnte ich das ganze glaube ich nicht noch einmal durchstehen. Zwei Mal dachte ich jetzt, das schlimmste geschafft zu haben und nie mehr erleben zu müssen. Mir war zuletzt zwar immer noch schlecht, aber es war auszuhalten und so dachte ich könnte ich es gut bis zum Schluss durchhalten.

Im Moment habe ich außerdem etwas dass Vertrauen in meinen eigenen Körper verloren. Auch wenn alle Ärzte sagen, dass Fehlgeburten normal sind und ich nichts dafür kann, denke ich doch ständig darüber nach was mit meinem Körper nicht stimmt, oder ob ich meine Töchter zu viel getragen habe, ob ich doch dass agyrax nicht hätte nehmen sollen...
Bei meinen ersten Schwangerschaften habe ich mir gar keine Gedanken gemacht, da hatte ich so ein Vertrauen und ich habe gar nicht darüber nachgedacht dass etwas passieren könnte... Ich weiß nicht ob man es objektiv nachvollziehen kann!

Der Kinderwunsch ist schon noch da, aber immer wenn ich über eine weitere Schwangerschaft nachdenke wird mir klar, dass ich es nicht noch Mal schaffen kann und auch nicht noch Mal schaffen will. Auch für meine Töchter möchte ich das nicht noch Mal! Ich weiß nicht ob man das Objektiv nachvollziehen kann, aber schon bei dem Gedanken daran dass es wieder von vorn losgehen könnte wird mir ganz anders.
Es ist einfach so ungerecht dass wir die Schwangerschaften nicht genießen können wie andere Frauen.
Viele Grüße und vielen Dank für's Gedanken machen!! :)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum