Stille Geburt nach HG

Floe, Sonntag, 11. August 2019, 12:08 (vor 67 Tagen) @ Sonja2

Liebe Sonja,
vielen Dank für deine Nachricht, es tut wirklich gut sich verstanden zu fühlen. Mein Umfeld ist natürlich auch mit mir traurig über den Verlust der zwei Kinder, aber niemand kann nachvollziehen wie schlimm der Weg dahin wirklich ist.
Vielen Dank auch für die Infos zu den Medikamenten. Ich habe bei der ersten Fehlgeburt schon ein bisschen hier auf der Seite gelesen, aber eher über Erfahrungsberichte und dann über Haushaltshilfen, über Medikamente habe ich mich gar nicht so informiert und während der Schwangerschaft hat man ja dann auch nicht so die Kraft sich um irgendetwas wirklich zu kümmern.
Ich habe einen total lieben und einfühlsamen Frauenarzt, der sich aber mit HG gar nicht so auskennt. Also die Diagnose hat er zwar gestellt, aber das einzige Medikament, das er empfohlen hat, war Vomex. Und wenn es nicht besser wird Krankenhaus. Auch im Krankenhaus habe ich nur Vomex bekommen. Dort hat man mich auch kein Stück ernstgenommen, obwohl ich wirklich am Ende meiner Kräfte war. Erst als sie mich nach Stunden endlich Mal untersucht haben und festgestellt haben, dass Zeichen auf Dehydrierung vorliegen, haben sie aufgehört mich nach Hause schicken zu wollen... Trotzdem klingen deine Schwangerschaften noch schlimmer als meine, die letzte habe ich ohne Krankenhaus und ohne Infusionen geschafft. Natürlich war es für mich trotzdem eine Quälerei, aber wenn ich manchmal die Geschichten hier lese denke ich, ich habe wahrscheinlich insgesamt noch Glück gehabt.
Wie hat denn Zofran bei dir geholfen? War es dann wirklich viel besser? Konntest du damit wieder richtig am Leben teilnehmen, arbeiten gehen, dich um dein Kind kümmern?
Viele Grüße, Floe


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum