Ondansetron trotz Rote-Hand Brief

Lünelove, Dienstag, 03. März 2020, 00:07 (vor 31 Tagen) @ Bonsai

Meine Krankenkasse war so doof (und ist es immer noch). Ich lag über Silvester länger im Krankenhaus, ich war bis dahin alleinerziehend, weil wir erst dann mit meinem "neuen" Partner zusammengezogen bzw. auch noch umgezogen sind (meine ersten Nächte verbrachte ich hier im Krankenhaus...yay). Mein Sohn (5) musste also den Kindergarten wechseln, mein Mann musste arbeiten und ich war weg. Ich habe dann bei der Kasse angerufen und gesagt, dass wir eine Haushaltshilfe brauchen, weil wir keinen Weg mehr sehen (zu dieser Zeit stand sogar ein Abbruch zur Debatte, obwohl wir uns dieses Kind so sehr wünschten). Erst dann hat die Krankenkasse den Ernst begriffen und uns eine Hilfe für wahnsinnige 3 Stunden gewährt. Die Begründung war, dass der Haushalt auch von meinem Mann geführt werden könnte, sobald er von der Arbeit kommt und mein Sohn bis 15h in der Kita bleiben kann. ich sagte der guten Frau, dass unser Sohn noch gar nicht eingewöhnt wurde. Er kannte die Kita nicht. Das war egal. Also haben wir die alte Babysitterin aus Hamburg (45km entfernt) einfahren lassen, damit sie das übernimmt. Die Haushaltshilfe kam dann, als ich wieder entlassen wurde. Sie war toll. Hat ihn abgeholt, betreut und nebenbei auch noch die Wäsche gemacht. Ein Segen!! Aber dann kam die Kasse mit dem Wunsch nach einem Gutachten. Wir schickten also alle Krankenhausberichte, meine Medikamentenverordnung und Laborergebnisse hin. Der MDK entschied dann, dass es weiterbewilligt werden sollte aber jetzt nur noch 2 Stunden, weil eine Stunde zumutbar wäre (zu der Zeit musste ich noch dauererbrechen und bin andauernd zusammengebrochen). Der Mann von der Kasse rief dann an und sagte, dass es nach meinen Unterlagen zufolge ja doch sehr ernst um mich stehe. Er hätte seine Kollegin mal gefragt, die hat auch Kinder, die kennt Übelkeit, hatte sie ja auch aber ins Krankenhaus musste sie nicht (bis jetzt ist das meine "lieblingsaussage" in dieser Schwangerschaft :angry: )
Das Problem war, dass der einzige Dienst bei uns, der aus versicherungstechnischen Gründen ein Kind abholen darf (!), zwei Stunden nicht macht, da es sich nicht rechnet.
Bis ich aufstehen konnte, haben wir es überbrücken können und jetzt bleibt eben nur das Taxi.
(Verzeiht mir meine Fehler, ich leider unter Schwangerschaftsdemenz)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum